Das Online-Girokonto

VR-Online

Die günstige Alternative für alle, die ihre Bankgeschäfte ausschließlich online erledigen wollen. Mit VR-Online sind Sie unabhängig von Öffnungszeiten und Filialen und können Ihre Bankgeschäfte ganz einfach und bequem von zu Hause oder unterwegs erledigen.

Flexibilität im Fokus

Das VR-Online-Konto bietet Ihnen eine vielseitige Online-Banking-Plattform mit einer großen Palette an Leistungen zu fairen Gebühren.

Das ist alles drin

  • Deutschlandweit können Sie mit der Bankkarte kostenlos an 18.500 Geldautomaten Geld abheben*.
  • Kontostand online prüfen.
  • Geld überweisen.
  • Daueraufträge einrichten und verwalten.
  • Kontoauszüge online.

Voraussetzungen

  • Konto wird als Gehaltskonto geführt, d. h. regelmäßiger Lohn- oder Gehaltseingang.
  • Elektronische Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehrs via Homebanking, Überweisungs-Terminal, Geldausgabeautomat und elektronischem Kontoauszug.
  • Durchschnittsguthaben von mindestens 1.500,00 EUR pro Quartal.

* Bei allen teilnehmenden Volksbanken Raiffeisenbanken

Häufige Fragen zum Online-Girokonto

Bei welchen Banken kann ich mit meiner VR-BankCard Geld abheben?

Das Geldautomatennetz der genossenschaftlichen FinanzGruppe heißt "BankCard ServiceNetz" und umfasst deutschlandweit über 19.600 Automaten. Mehr als 99 Prozent aller Volksbanken und Raiffeisenbanken nehmen am BankCard ServiceNetz teil. Funktionen wie Geld abheben sind in der Regel kostenlos beziehungsweise sehr kostengünstig. Achten Sie auf das BankCard ServiceNetz-Logo.

Kann ich im Ausland Geld abheben?

Mit Ihrer VR-BankCard V PAY können Sie auch Geld im europäischen Ausland abheben. Für den Aufentahlt außerhalb Europas empfehlen wir Ihnen die Nutzung unserer Kreditkarten. 

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Raiffeisen-Volksbank Haßberge eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.